• Dr. Roy Kühne

CDU
Mitglied des Deutschen Bundestags (MdB)
Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis 52
Goslar-Northeim-Osterode

2015 Galerie

Südniedersachsen erhält Kulturförderung

Bundestagsabgeordneter Dr. Roy Kühne begrüßt das neue Förderprogramm

Northeim, 19.02.2015. Dr. Roy Kühne freute sich über die Information über das Förderprogramm der Kulturstiftung des Bundes „Stärkung der Kultur in strukturschwachen Räumen".
 
Für 2015 wurden bundesweit fünf Regionen ausgewählt, in welchen innovative Projekte mit Modellcharakter entwickelt und initiiert werden, die zu einer langfristigen Stärkung des Kultur-angebots führen sollen. Südniedersachsen ist eine dieser fünf Modellregionen und umfasst die Landkreise Göttingen, Holz-minden, Northeim und Osterode am Harz sowie die Städte Clausthal-Zellerfeld und Seesen im Landkreis Goslar.

Als kommunaler Verband für regionale Kulturförderung orga-nisiert der Landschaftsverband Südniedersachsen e.V. die Projektplanungen in der Entwicklungsphase 2015 und begleitet den Planungsprozess proaktiv durch Beratung und Workshops.

Ziel des Programms ist es kulturelle Einrichtungen und Insti-tutionen sowie deren Angebot an die aktuelle und zukünftige demographische Entwicklung anzupassen. Bauliche Maßnahmen sind jedoch von der Förderung ausgeschlossen. Nach Prüfung des Stiftungsrates werden die bis zum Sommer entwickelten Projekte für bis zu fünf Jahre gefördert und bis zu 90% durch die Kulturstiftung des Bundes finanziert.

Der Landschaftsverband Südniedersachsen hat bereits Verbands-mitglieder, Kommunalverwaltungen und Kultureinrichtungen über das Programm informiert und zur Teilnahme eingeladen. Der Verband hofft auf spannende Kulturprojekte für Museen, Veranstalter, Stadtbüchereien oder Musikschulen. Als Auftakt findet am 23./24. März 2015 ein Workshop statt, zu dem interessierte Kulturakteure herzlich eingeladen sind.

Dr. Roy Kühne betonte: „Dieses Förderinstrument des Bundes ist ein wichtiger Impulsgeber für einen zukunftsfähigen Tourismus. Die Neujustierung des kulturellen Angebots ist nicht nur eine durch demographische Veränderung bedingte Notwendigkeit, sondern eröffnet vielfältige Entwicklungspotentiale, die es zu nutzen gilt. So kann es zu einer Aufwertung des Freizeitangebots für Bürger vor Ort und den Tourismus in der Region kommen."

Abschließend gab der CDU-Politiker aus Northeim an, „Die Förderung der Kultur für die Weiterentwicklung unserer Region ist sehr wichtig. Ich freue mich sehr auf eine rege Beteiligung am Ideenaustausch und im Planungsprozess."

 

Kontakt

Bundestagsbüro:
Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel.: 030 227 79 187
Fax: 030 227 70 188
Wahlkreisbüro:
Kurze Str. 2
37154 Northeim

Tel.: 05551 9088 899
Fax: 05551 9088 910