• Dr. Roy Kühne

CDU
Mitglied des Deutschen Bundestags (MdB)
Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis 52
Goslar-Northeim-Osterode

2016 SchulsanidienstClausthal

Themenwoche „Reanimation“ trägt Früchte

Clausthal-Zellerfeld, 19.05.2016. Der Bundestagsabgeordnete Dr. Roy Kühne besuchte im April 2015 verschiedene Schulen in seinem Wahlkreis, um den Schülerinnen und Schülern das Thema Reanimation näher zu bringen und riet damals zu einem Schulsanitätsdienst. Die Haupt- und Realschule Clausthal-Zellerfeld (HRS) hat nun solch einen Schulsanitätsdienst erfolgreich eingeführt.
 
Am Donnerstag, 19. Mai 2916, besuchte Roy Kühne den Schulsanitätsdienst und informierte sich über die Fortschritte. Er sagte glücklich: „Ich bin sehr glücklich über die Einführung der Schulsanitäter AG. So macht auch mir mein Job umso mehr Spaß, wenn ich sehe, dass solche Projekte umgesetzt werden und sich junge Menschen engagieren. Die Schülerinnen und Schüler der HRS können sich nun auf eine schnelle Hilfe mit Notfall verlassen. Super Leistung!!“
Seit Beginn des Jahres 2016 gibt es die Schulsanitäter-AG an der HRS. Die AG hat den Saniraum „übernommen“ und ist nun ein fester Bestandteil unserer Ersthilfe. Die insgesamt 16 Schülerinnen und Schüler aus allen Jahrgängen bringen ihre vielfältigen Erfahrungen ein, die sie bei der Feuerwehr, dem DRK oder dem Technischem Hilfswerk in ihrer Freizeit bereits erlangt haben.
 
Die Schulsanitäter sind eine wertvolle Unterstützung im Schulalltag - helfen sie doch einerseits die Erstversorgung abzusichern und andererseits aber auch die Profikräfte des Rettungsdienstes schon bei der Anfahrt zum Gebäude sicher einzuweisen.
 
Beide Schulgebäude mit ihren 10 Eingängen wurden mit Rettungspunkten gekennzeichnet, um eine schnelle Versorgung und möglichst bequeme Wege für einen etwaigen Transport zu ermöglichen.
 
Schulleiter Herr Bollmann ist sehr erfreut über die AG und berichtet: „Insgesamt ist festzustellen, dass binnen kürzester Zeit die Erste-Hilfe-Versorgung der Schule einen enormen Qualitätsschub erhalten hat, was uns bei einer steigenden Zahl von Vorerkrankungen in der Schülerschaft, die eben auch in der Schule zu Notfällen führen können, sehr entlastet.“
 
Die Initiative entstand durch das Projekt „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“ des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten e.V. (Roy Kühne berichtete im April 2015). Diese Aktion soll helfen, Berührungsängste in der Bevölkerung abzubauen und die Reanimationsrate in Deutschland zu steigern.

Kontakt

Bundestagsbüro:
Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel.: 030 227 79 187
Fax: 030 227 70 188
Wahlkreisbüro:
Kurze Str. 2
37154 Northeim

Tel.: 05551 9088 899
Fax: 05551 9088 910